Herz-Kreislauf

Auf dieser Seite finden Sie Fragen zu Krankheiten des Herzens und des Herz-Kreislaufsystems.

Fragen und Antworten:

 

Was ist eine Perikarditis?

Bei der Perikarditis ist der um das Herz gelegene Herzbeutel – das Perikard – entzündet. Die Perikarditis kann als trockene Perikarditis (Perikarditis sicca) sowie mit einem Erguss vorkommen. Man spricht im letzten Fall von einer feuchten Perikarditis oder einer Perikarditis exsudativa.

 

Was versteht man unter dem kritischen Herzgewicht?

Ein Herzgewicht ab etwa 500 g bezeichnet man als kritisches Herzgewicht. Bei diesem Gewicht können die Herzkranzgefäße das Herz nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgen.

Näheres zum Aufbau des Herzens: http://www.heilberufe-ausbildung.de/Herz/Herz.htm

 

Welche typischen Symptome erwarten Sie bei einem Herzinfarkt?

Im typischen Fall ist das Leitsymptom des Herzinfarktes der akut einsetzende Schmerz im Brustraum (hinter dem Brustbein) der länger als 15 – 30 Minuten dauert!  (dieses Symptom haben etwas 2/3 der Infarkt-Patienten). Diese Schmerzen strahlen oft in Arme, Schulterblatt, Hals und Kiefer aus.

weitere typische Symptome des Herz-Infarktes sind:

  • starkes Gefühl der Enge im Brustraum, auch als Druckgefühl geschildert
  • Atemnot
  • kalter Schweiß
  • blasse und fahle Gesichtsfarbe
  • Atemnot und Angst
  • Übelkeit, Erbrechen Oberbauchschmerzen (besonders bei Hinterwand-Infarkt)

Näheres zum Herzinfarkt: http://www.heilberufe-ausbildung.de/Herz/Herzinfarkt.htm

 

Was passiert prinzipiell bei einer Mitralklappeninsuffizienz?

Bei der Mitralklappeninsuffizienz vermag sich die Mitralklappe (zweizipflige Segelklappe) nicht mehr richtig zu schließen. Es kommt dadurch während der Systole dazu, dass aus der linken Herzkammer Blut in den linken Vorhof zurückströmt.

 

Was versteht man unter einer Endokarditis?

Eine Endokarditis ist eine (meist bakteriell) bedingte Entzündung der Herzinnenband. (Herzinnenwand = Endokard).

Auf dem Blutweg erreichen Bakterien beispielsweise von einer infizierten Wunde oder einer infizierten Zahnwurzel die Herzinnenwand und führen schwerpunktmäßig zu einer Entzündung an der Herzinnenwand. Besonders stark betroffen sind dabei die vom Endokard gebildeten Herzklappen. Die Endokarditis führt daher häufig zu Herzklappenfehler.

Näheres zur Endokarditis finden Sie:  

http://www.heilberufe-ausbildung.de/Herz/Endokarditis.html

 

Erklären Sie den Begriff Herzbeuteltamponade!

Zu einer Herzbeuteltamponade kann es durch Ergussbildungen oder auch durch Einblutungen zwischen die beiden Pleurablätter kommen. Bildet sich zwischen den Pleurablättern eine größere Menge Flüssigkeit, so kann sich das Herz bei der Diastole nicht mehr richtig füllen und die Pumpleistung des Herzens nimmt hierdurch dramatisch ab.

 

Erklären Sie den Begriff des Cor pulmonale?

Das chronische Cor pulmonale entsteht als Folge einer lang dauernden Überlastung des rechten Herzens. Das rechte Herz hypertrophiert und wird allmählich schwächer.

Akut kann ein Cor pulmonale unter anderem auch entstehen, wenn es zu einer plötzlichen Druckbelastung im Lungenkreislauf – zum Beispiel bei einer Lungenembolie – kommt.

 

Wie lagern Sie einen Patienten bei einem Herzinfarkt oder bei einer schweren Herzinsuffizienz?

Patienten mit schweren Herzerkrankungen werden im Herzbett gelagert. D.h. sie werden in eine annähernd sitzende Haltung im Bett gelagert wobei das Fußteil des Bettes erniedrigt ist.

 

Wie nennt man ein Herzgeräusch, dass nur während der Kontraktion des Herzens zu hören ist?

Ein Herzgeräusch, dass man während der Kontraktion des Herzens – also während der Systole – hört wird als Systolikum bezeichnet.

Ein Herzgeräusch, dass man in der Diastole des Herzens hört, nennt man Diastolikum.

 

Welche Bedeutung hat bei der Auskultation des Herzens der Erbsche Punkt?

Der Erbsche-Punkt liegt im 3. Interkostalraum linksseitig parasternal. Der Erbsche-Punkt ist der Bereich der absoluten Herzdämpfung. In diesem Bereich kann man alle Herzklappen hören.

Der Erbsche-Punkt bietet sich daher für eine Gesamtbeurteilung und eine erste Orientierung an.

Näheres zur Auskultation des Herzens finden Sie unter:

http://www.heilberufe-ausbildung.de/Herz/Auskultation_Herz.html

 

Was ist ein AV-Block III?

Beim AV-Block III besteht ein vollständiger Block zwischen der Erregung der Vorhöfe und der Erregung der Herzkammern. Anders gesagt: die Vorhöfe und die Herzkammern schlagen völlig unabhängig voneinander.

Aufgrund des langsamen Herzschlags kann es dabei zu Mangeldurchblutungen im Gehirn mit Bewusstseinsverlust kommen. (Adam-Stoke-Anfall).

 

Welche Herzklappe auskultiert man über dem 2. Intercostalraum rechts parasternal?

Die Aortenklappe.

 

Erklären Sie den Begriff des Mitralklappenprolaps!

Beim Prolaps der Mitralklappe schlägt eines der beiden Mitralklappensegel während der Systole in den Vorhof zurück.

 

Hinweis für die Fortgeschrittenen: eine Therapie dieser Veränderung ist jedoch erst notwendig, wenn sich eine Insuffizienz (Undichtigkeit) der Mitralklappe einstellt.

 

Ab welchen Blutdruckwerten systolisch spricht man von einer milden Hypertonie?

Eine milde Hypertonie liegt bei einem systolischen Blutdruck von 140 Millimeter Hg bis 159 Millimeter Hg vor.

Oder bei einem diastolischen Wert von 90 Millimeter Hg bis 99 Millimeter Hg.

 

 

Welche Erregungssituation entspricht im EKG die P-Welle?

Die Erregung der Vorhöfe

 

Was versteht man unter einem AV-Block I. Grades?

Bei einem AV-Block I. Grades dauert die Verzögerung der Erregung im Atrioventrikularknoten zu lange. Es wird jedoch noch jede vom Sinusknoten kommende Erregung auf die Vorhöfe weitergeleitet.

 

Was sind Trommelschlägelfinger?

Bei Trommelschlägelfinger sind die Endglieder der Finger verdickt und aufgetrieben. Trommelschlägelfinger kommen häufig gemeinsam mit Uhrglasnägel vor.

Meist entstehen diese Veränderungen als Folge einer chronischen Unterversorgung mit Sauerstoff (einer Hypoxie).

 

Erklären Sie den Begriff Cor pulmonale!

Ein Cor pulmonale liegt vor, wenn die Erkrankung des Herzens ihre tiefere Ursache in der Lunge hat. Man spricht dann auch vom sogenannten Lungenherz.

Beim Cor pulmonale beobachtet man ein vom erhöhten Druck im Lungenkreislauf verändertes Herz, bei dem zum Beispiel die Wand des rechten Ventrikels vergrößert (hypertrophiert) ist.

 

Mit welchem Fachausdruck bezeichnet man die Schlussunfähigkeit der Aortenklappe?

Als Aorteninsuffizienz.

Die Aorteninsuffizienz ist ein Herzklappenfehler, bei dem es in der Diastole zu einem pathologischer Rückfluss aus der Aorta in den linken Ventrikel des Herzens kommt.

 

Nennen Sie die wichtigsten Risikofaktoren für eine koronare Herzerkrankung:

  • Nikotinabusus (Rauchen)
  • erhöhter Blutdruck,
  • Diabetes mellitus,
  • Störungen des Fettstoffwechsels und Übergewicht,
  • körperliche Inaktivität,
  • Herzinfarkte bei biologischen Verwandten

 

Was ist eine rheumatische Endokarditis?

Eine rheumatische Endokarditis ist eine entzündliche Erkrankung der inneren Schicht (des Endokards) des Herzens. Die rheumatische Endokarditis ist eine Zweiterkrankung, die meist nach einem Streptokokkeninfekt auftritt. Dabei bildet der Körper Antikörper gegen zirkulierende Streptokokkenbestandteile, die sich aber auch gegen ähnlich aufgebaute Eiweiße in den Zellen des Endokards richten.

Näheres zur Endokarditis finden Sie auf unserer Webseite:

http://www.heilberufe-ausbildung.de/Herz/Endokarditis.html

 

Für welche Erkrankung ist eine relative Bradykardie typisch?

Die relative Bradykardie ist typisch für den Typhus abdominalis

zur Vertiefung:

Unter einer relativen Bradykardie versteht man einen im Verhältnis zur erhöhten Körperkerntemperatur zu langsamen Herzschlag.

 

Was sollten Sie bei der Auskultation der Arteria carotis beachten?

Das Aufsetzen des Stethoskops auf die Arteria carotis muss mit Fingerspitzengefühl erfolgen.

In der A. carotis interna findet man Druckrezeptoren, die den Blutdruck „messen“. Bei einzelnen Personen ist dieser Bereich hypersensitiv. (hypersensitiver Carotissinus).

Bei diesen Menschen führt ein abrupter äußerer Druck auf die Carotisgabel zum plötzlichen Blutdruckabfall, Schwindel und zeitweisem Sehverlust auf der betroffen Seite.

Näheres zur Untersuchung der Arterien finden Sie auf unserer Webseite unter:

http://www.heilberufe-ausbildung.de/Kreislauf/Arterien_Untersuchung.htm

 

Erklären Sie den Begriff kardiogener Schock!

Bei einem kardiogenen Schock ist das Herzzeitvolumen akut vermindert. Die Pumpleistung des Herzens lässt abrupt nach und der Kreislauf kann nicht mehr aufrecht erhalten werden.

Typische Ursachen des kardiogenen Schocks sind der Herzinfarkt, die akute Herzinsuffizienz, höhergradige Rhythmusstörungen sowie eine schwere Myokarditis.

 

Bei akut einsetzenden Herzschmerzen – zum Beispiel einer Angina pectoris – kann man als Akuttherapie Nitroglyzerin-Spray verabreichen. Patienten mit bekannten Herzerkrankungen führen dieses Präparat häufig mit. Welche Kontraindikationen muss dabei jedoch strikt beachtet werden?

Nitroglyzerin Spray darf nur eingesetzt werden, wenn der systolische Blutdruck mindestens 110 mm Hg beträgt.

 

Von welchen Teilen des Herzens gehen ventrikuläre Extrasystolen aus?

Man unterscheidet bei den Extrasystolen supraventrikuläre und ventrikuläre Extrasystolen. Supraventrikuläre Extrasystolen haben ihren Ursprung oberhalb des His-Bündels.

Prinzipiell können die ventrikulären Extrasystolen von allen Teilen des Kammermyokards ausgehen. Oft gehen die ventrikulären Extrasystolen jedoch auch vom His-Bündel aus.

 

Wie lagern Sie einen Patienten, bei dem der Verdacht auf einen Herzinfarkt besteht.

Ein Patient mit Verdacht auf einen Herzinfarkt wird mit erhöhtem Oberkörper gelagert. Zusätzlich sollte der Ersthelfer beengende Kleidung öffnen.

 

Was versteht man im Zusammenhang mit dem Herzen unter einer Klappeninsuffizienz?

Bei einer Klappeninsuffizienz schließt sich eine Herzklappe nicht mehr vollständig. Bei einer Klappeninsuffizienz fließt Blut in beide Richtungen.

 

Wie nennt man ein Herzgeräusch, dass nur während der Kontraktion des Herzens zu hören ist?

Ein Herzgeräusch, dass man während der Kontraktion des Herzens – also während der Systole – hört wird als Systolikum bezeichnet.

Ein Herzgeräusch, dass man in der Diastole des Herzens hört, nennt man Diastolikum.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.