Notfälle

Auf dieser Seite finden Sie Fragen und Antworten zur
Krankheitslehre bei Notfällen

 

Fragen und Antworten:

Bei einer im medizinischen Alltag erlittenen Nadelstichverletzung muss man besonders mit der Übertragung von 3 Krankheiten rechnen. Nennen Sie diese 3 Krankheiten möglichst in der Reihenfolge des Übertragungsrisikos!

  • Hepatitis B (ca. 30 % der Verletzungen)
  • Hepatitis C (ca. 3 % der Verletzungen)
  • HIV (ca. 0,3 % der Verletzungen).

Aus dieser Verteilung ergibt sich die Wichtigkeit, warum medizinisches Personal gegen Hepatitis B geimpft sein sollte. Bei Schwierigkeiten mit der Beantwortung dieser Frage empfehlen wir:  http://www.heilberufe-ausbildung.de/Notfaelle/Nadelstich.html

 

Bei einer Reanimation mit 2 Personen sollten bei einem Erwachsenen welche Anzahl von Thoraxkompressionen und Beatmungen durchgeführt werden?

Bei einem Erwachsenen sollten pro Minute mindestens 100 Thoraxkompressionen erreicht werden. Bei 2 Helfern sollte dies im Verhältnis 30 Thoraxkompressionen zu 2 Beatmungen erfolgen.

 

Sie untersuchen notfallmäßig eine 30-jährige Frau, die nach einer kurzen – nicht ungewöhnlichen – sportlichen Belastung rasende Kopfschmerzen hat, wie sie die Frau zuvor noch nie erlebt hat. An welche Erkrankung sollten Sie dabei unbedingt denken!

An eine Subarachnoidalblutung. Die Subarachnoidalblutung entsteht meist aufgrund der Ruptur eines Aneurymas einer an der Hirnbasis verlaufenden Arterie.

Die Aneurysmen liegen dabei im Circulus arteriosus cerebri im Subarachnoidalraum.

 

Wie lagern Sie einen Patienten bei einem Herzinfarkt oder bei einer schweren Herzinsuffizienz?

Patienten mit schweren Herzerkrankungen werden im Herzbett gelagert. D.h. sie werden in eine annähernd sitzende Haltung im Bett gelagert wobei das Fußteil des Bettes erniedrigt ist.

 

Ein 20-jähriger Mann klagt ca. eine Viertelstunde nach einem Faustschlag in den linken Bauch über Übelkeit. Der Patient ist kaltschweißig und tachykard. Auf welche Verletzung deutet dies hin?

Auf eine Milzruptur.

Die Milz liegt im linken Oberbauch unter dem Rippenbogen. Durch stumpfe Bauchtraumen kann die Milz rupturieren. Milzrupturen führen zu lebensbedrohenden Blutungen im Bauchraum.

 

An welche Krankheit sollten Sie denken, wenn eine junge Frau seit mehreren Stunden ein Fieber bis zu 40 °C und Schüttelfrost hat und dabei über starke Schmerzen in der rechten Flanke und dem rechten Rücken klagt. Sie berichtet zudem, dass sie ein Brennen beim Wasserlassen habe und der Urin trüb sei.

An eine akute Pyelonephritis der rechten Niere (umgangssprachlich Nierenbeckenentzündung).

Die akute Pyelonephritis ist eine meist durch Bakterien verursachte Infektionen mit nachfolgender Entzündung des Nierenbeckens mit Beteiligung des Nierenparenchyms. Meist geht die Pyelonephritis von einer Entzündung der Harnblase (Zystitis) aus.

 

Wo führen Sie bei einer Reanimation eines Erwachsenen die Thoraxkompressionen durch?

In der Mitte des Brustbeins.

Dabei musste Thorax mindestens 5 cm tief mit einer Frequenz von mindestens 100 Thoraxkompressionen pro Minute eingedrückt werden.

 

Was versteht man unter einem intermittierenden Fieber?

Bei einem intermittierenden Fieber kommt es im Tagesverlauf zu hohen Temperaturen, die dann von fieberfreien Zeiten gefolgt werden. Nach den fieberfreien Zeiten (Stunden) kommt es dann zu einem schnellen Fieberanstieg und eventuell zusätzlich zu Schüttelfrost.

Ein intermittierendes Fieber ist typisch für eine Sepsis aber auch für eine Pyelonephritis oder eine Pleuritis.

 

Erklären Sie den Begriff anaphylaktischer Schock!

Vom anaphylaktischen Schock spricht man, wenn die Schocksymptomatik durch eine schwere Allergie ausgelöst wird. Der anaphylaktische Schock ist Folge einer Allergie auf ganz unterschiedliche Allergene. Zum Beispiel Medikamente, Bluttransfusionen oder Kontrastmittel aber auch allergische Reaktionen auf Tiergifte (z.B. Bienengift).

Ein anaphylaktischer Schock kann auch im Zusammenhang mit einer Nahrungsmittelallergie auftreten. Bekannt sind hier allergische Reaktionen beispielsweise auf Erdnüsse, Eier oder Meeresfrüchte.

 

Wann spricht man von einer Verbrennung Grad III?

Bei einer Verbrennungsgrad III sind sowohl die Haut als auch die Hautanhangsgebilde (zum Beispiel Haarwurzeln oder Schweißdrüsen) zerstört. Zerstört sind ebenfalls die Rezeptoren für den Schmerz.

Verbrennungen 3. Grades heilen ausschließlich unter erheblicher Narbenbildung aus.

 

Was kennzeichnet ein Koma?

Ein Patient befindet sich im Koma (in tiefer Bewusstlosigkeit), wenn er weder auf Anruf noch auf Schmerzreize reagiert. Im tiefen Koma kann auch ein Teil der Reflexe erloschen sein.

 

Worin besteht der entscheidende Unterschied im Hinblick auf die Bruchpforte zwischen einer Leistenhernie und einer Schenkelhernie?

Bei der Schenkelhernie liegt die Bruchpforte unterhalb (dorsal) des Leistenbandes.

Bei der Leistenhernie liegt die Bruchpforte oberhalb (kranial) des Leistenbandes.

 

Erläutern Sie den Begriff zweizeitige Milzruptur!

Nach einer Verletzung der Milz bildet sich innerhalb des Milzparenchyms ein Hämatom aus, das jedoch von der Milzkapsel so zurückgehalten wird, dass sich das Blut nicht in die Bauchhöhle ergießen kann. In dieser Situation hat der Patient nur wenig Beschwerden und sein Kreislauf ist stabil.

Nach Tagen kann dann die Milzkapsel reißen. Dann ergießt sich in erheblichem Umfang Blut in die Bauchhöhle und es entwickeln sich neben Schmerzen auch Symptome eines Kreislaufschocks.

 

Wie lagern Sie einen Patienten, bei dem der Verdacht auf einen Herzinfarkt besteht?

Ein Patient mit Verdacht auf einen Herzinfarkt wird mit erhöhtem Oberkörper gelagert. Zusätzlich sollte der Ersthelfer beengende Kleidung öffnen.

 

An welcher Erkrankung sollten Sie denken, wenn ein gesunder Erwachsener, nach einer Anstrengung über extreme Kopfschmerzen klagt und sogar ohnmächtig wird?

An eine Subarachnoidalblutung.

Subarachnoidalblutungen entstehen durch die Ruptur einer Gefäßaussackung (eines Aneurymas) einer an der Basis des Gehirns verlaufenden Arterie.

 

Begründen Sie, warum bei einer Fazialislähmung nicht nur Gefahr für das Auge besteht, sondern auch für die Ohrspeicheldrüse (Glandula parotis)!

Recht gut bekannt ist, dass es bei der Fazialislähmung zu einem unvollständigen Schluss des Augenlids auf der betroffenen Seite kommt. Dies kann zu Austrocknung des Auges führen und wird prophylaktisch mit einem Uhrglasverband behandelt.

Weniger gut bekannt ist, dass der Ausfall der parasympathischen Funktion des Nervus facialis an der Ohrspeicheldrüse zu Funktionsbeeinträchtigungen führt.

Aufgrund einer zusätzlichen Lähmung der Wangenmuskulatur sammeln sich Speisereste in der Wangentasche der erkrankten Seite. Diese beiden Veränderungen können zu einer Entzündung der Ohrspeicheldrüse führen. Daher ist Mundpflege bei einem Patienten mit Fazialisparese von großer Wichtigkeit.

 

 

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.